Ärzteausbildung Arlesheim

Ärzteausbildung Anthroposophische Medizin 2018-2019

Ärzteausbildung Anthroposophische Medizin

Anthroposophische Medizin studieren für die selbständige Anwendung im klinischen Alltag.

Das Herzstück unseres Ausbildungsangebots ist das Seminar für Medizinstudenten und Ärzte. Es kann sowohl studien- bzw. berufsbegleitend als auch berufsintegriert absolviert werden.

Innerhalb von zwei Jahren vermitteln wir in diesem Seminar Grundlagen, Therapiekonzepte und Fähigkeiten zur selbständigen Anwendung der Anthroposophischen Medizin.

Teilnehmende

Medizinstudierende, Assistenzärzte und Fachärzte

Voraussetzung ist ein begonnenes Medizinstudium (mindestens Physikum) und mindestens ein Erstkontakt mit der Anthroposophischen Medizin (z.B. durch das Einführungsseminar)

Die Ärzteausbildung ist studien- und berufsbegleitend konzipiert. Für Teilnehmende von ausserhalb der Klinik gibt es zusätzlich ein Mentorenprogramm mit der Möglichkeit, regelmässig klinische Fragen und Fälle zu besprechen. Mitarbeitende der Klinik Arlesheim können das Seminar berufsintegriert besuchen. Für die teilnehmenden Klinikärzte wurde das Ausbildungskonzept mit dem Stationsalltag verzahnt, um dadurch grösstmögliche Praxisrelevanz erzielen zu können.

Inhalte

Die Weiterbildung zum anthroposophischen Arzt umfasst vier grundlegende Bereiche, die wir im Lehrplan berücksichtigen und die an jedem Wochenende vorkommen:

 

  • Die Entwicklung einer „Menschenerkenntnis“
  • Die Entwicklung eines „Natursinns“
  • Die meditative Vertiefung zur Ausbildung einer ärztlichen Moral und zur Fähigkeitsbildung
  • Den Erwerb sozialer Kompetenzen

 

Der Mensch in Gesundheit und Krankheit

Warum erkrankt der Mensch? Hat der Mensch eine Seele? Ist der Mensch mehr als seine Teile? Durch das Studium der anthroposophischen Menschenkunde kann ein Verständnis der anatomisch-physiologischen Grundlagen entstehen, das den Menschen in seiner Vielschichtigkeit verstehbar macht. Das hilft, auf obige Fragen Antworten zu finden. Im klinischen Zusammenhang erweitert sich dadurch das Krankheitsverständnis, wodurch sich eine Vielzahl neuer therapeutischer Ansätze ergeben. Praktisch wird die anthroposophische Menschenkunde ihre Anwendung in einer Erweiterung von Anamnese, Befunderhebung und Diagnosestellung finden.

 

Von der Natur für den Menschen – die Therapie

Neben der Erkenntnis des Menschenwesens braucht der Arzt ein Verständnis für die feineren Vorgänge der Natur. Das Studium der Naturreiche eröffnet eine Welt voller heilsamer Substanzen und hat zugleich eine gesundende Wirkung auf den Studierenden. Die anthroposophische Naturerkenntnis kann zur Grundlage für die Erkenntnis neuer Heilmittel werden, so dass die schulmedizinischen Konzepte integrativ ergänzt werden können.

 

Vom Mediziner zum Arzt – Wege innerer Entwicklung

Wie finde ich das Gute? Wie werde ich ein guter Arzt? Wie bleibt die Medizin menschlich in äusseren Bedingungen, die den Raum für Begegnungen immer kleiner werden lassen? Neben dem Wissenserwerb im Studium braucht der Arztberuf eine innere Befähigung. Die bewusste Arbeit an der eigenen Seele wird als innere Schulung bezeichnet, die Reihenfolge der dazugehörigen Aufgaben als Schulungsweg. Zu ihm gehört in der Anthroposophischen Medizin die meditative Vertiefung der medizinischen Inhalte. So kann eine zunehmende Befähigung des Arztes unterstützt werden. Durch die Suche nach dem „Moralisch-Liebevollen“ in der Welt können Eigenschaften wie Mitgefühl, Helfersinn, Heilermut und Heilerwille erwachen. Die Anthroposophische Medizin möchte eine Stärkung des Denkens, eine Belebung des Gefühls und eine Schulung des Willens unterstützen und dabei die innere Freiheit des Übenden fördern.

 

Soziale Kompetenz – wirksam werden für das Gute

Ärztliche Tätigkeit ist nur im sozialen Zusammenhang denk- und praktizierbar. Die Ausbildung sozialer Kompetenzen ist wesentlicher Bestandteil der Entwicklung zum Arzt, so dass soziale Zusammenhänge ein wichtiges Übungsfeld darstellen. Durch soziale Gemeinschaften kann der Einzelne zu übergeordneten Gesichtspunkten gelangen, indem er von anderen lernt und Bedürfnisse und Gesetzmässigkeiten von Zusammenhängen entdeckt, die über ihn selbst hinausgehen. Durch die bewusste Integration sozialer Themen in die Ausbildung, soll der Teilnehmer lernen, seine therapeutischen Impulse in den konkreten sozialen Bedingungen (Krankenhaus, Krankenkassensystem, Arztpraxis...) gesund zu verwirklichen.

Konzept

Wir haben eine Dreigliederung des Lehrplans vorgenommen, die dem Aufbau des regulären Studiums mit Vorklinik (gesunder Mensch), erstem klinischen Abschnitt (kranker Mensch) und zweitem klinischen Abschnitt (Therapie) entspricht. Wenn wir die vier grundlegenden Ausbildungsbereiche damit verbinden, ergibt sich für den Lehrplan dadurch folgende Gliederung:

1. Semester

  • Anthroposophische Menschenkunde
  • Anthroposophische Natur- und Substanzerkenntnis
  • Ausbildung einer feineren Wahrnehmungsfähigkeit und zur Verwandlung des Denkens
  • Studium sozialer Systeme und Grundkonzepte

2. Semester

  • Anthroposophische Krankheitslehre Heilmittelerkenntnis
  • Grundlagen innerer Schulung, Seelenübungen und Meditation
  • Soziale Hygiene, Konfliktbewältigung und Mediation

3. und 4. Semester

  • Wesensgliederdiagnostik
  • Therapiegestaltung
  • Innere Vertiefung zur zunehmenden ärztlichen Befähigung für die Praxis
  • Erwerb sozialer Fähigkeiten in der Zusammenarbeit

 

Wochenendmodule

Das Seminar ist in vier Semester gegliedert. Die ersten drei Wochenendkurse behandeln schwerpunktmäßig den gesunden Menschen (1. Semester), die folgenden drei Wochenendkurse den kranken Menschen (2. Semester). Zwischen erstem Jahr und zweiten Jahr liegt eine von zwei Intensivwochen, das Praxistraining (s.u.). Im zweiten Jahr folgen klinische Themen, so dass verschiedene Krankheiten systematisch behandelt werden. Hierbei stehen Patientenvorstellungen und begleitete Eigenarbeit im Mittelpunkt. Am Beginn des 4. Semesters geht es in der zweiten Intensivwoche um Heilmittelerkenntnis und Heilmittelherstellung (s.u.). Der ganze Kurs endet mit einem verlängerten Abschlusswochenende im Goetheanum. Hier wird die Zertifikatvergabe erfolgen.

Unterrichtsformen

Zuhören – Erleben – Üben – Anwenden

Für die Wissensvermittlung werden klassische und moderne Unterrichtsformen verwendet: Vorträge, Seminare, Eigen- und Gruppenarbeit und Praxisanleitung. Gerade Textarbeit, Pflanzenbetrachtung und Patientenarbeit zielen auf die Eigenaktivität der Teilnehmer, um neues Wissen immer sofort zur Anwendung zu bringen und durch konkrete Erfahrungen zu vertiefen.

 

Für die Begegnung von Wissenschaft und Kunst

Um eine ganzheitliche Ausbildung zu fördern, haben wir Plastizieren, Musik, Sprache und Schauspiel in den Lehrplan integriert. Neben der künstlerischen Betätigung wird es auch um die Frage gehen, wie uns diese Künste eine Hilfestellung beim Erforschen des Menschen und der Welt sein können.

 

Für die individuelle Begleitung – das Mentorenprogramm

Jeder Weg ist leichter, wenn jemand da ist, der ihn schon einmal gegangen ist. Für alle Teilnehmer von ausserhalb der Klinik Arlesheim gibt es daher ein Mentorenprogramm. Darin wird jedem Teilnehmer ein Mentor vermittelt, der für individuelle und allgemeine Fragen, die in den Zwischenpausen auftreten, gerne zur Verfügung steht und den Ausbildungsweg wohlwollend begleiten kann.

 

Die Ausbilderkonferenz

In der Klinik Arlesheim treffen sich die ausbildenden Ärzte regelmässig, um an methodischen Fragen zur Ausbildung zu arbeiten. Dadurch können die Visiten im Alltag und der Lehrplan aufeinander abgestimmt werden, so dass in der Lehrvisite auf den Ausbildungsstand der Teilnehmer eingegangen wird. Diese Berufsintegration soll den Arbeitsalltag befruchten und gleichzeitig die Ausbildung deutlich vertiefen.ses Suchen nach dem geistigen Kern des Menschen, seiner Individualität, und die Berücksichtigung der sich daraus ergebenen Gesichtspunkte in der Therapie sind zentrales Anliegen der Anthroposophischen Medizin. Das Abschlusswochenende am Goetheanum soll die Aspekte der Anthroposophischen Medizin in grössere soziale Zusammenhänge einbetten. Dabei können auch Begegnungen mit schulärztlicher Tätigkeit, biologisch-dynamischer Landwirtschaft und Pastoralmedizin erfolgen.

Referenten

Dobrylovsky, Adam

Assistenzarzt, Kantonsspital Liestal/CH Heilmittelwoche

Kedves, Judit

Psychosomatik Klinik Arlesheim/CH

Girke, Matthias, Dr. med.

Goetheanum, Leitung Med. Sektion

Haeck, Martina, Dr. med.

Psychiatrie Klinik Arlesheim/CH

Kaufmann, Christoph, Dr. med.

Ausbildungsverantwortlicher Klinik Arlesheim. Leitender Arzt,

Fachbereichsleiter Innere Medizin und Kardiologie in der Klinik Arlesheim.

Kunz, Clifford

Facharzt Innere Medizin, Schwerpunkt Onkologie, Basel/CH

Orange, Maurice, Msc.

Onkologie Klinik Arlesheim/CH

Pöchtrager, Severin

Assistenzarzt Kantonsspital Liestal/CH

Schlaeppi, Marc, Dr. med.

Onkologie Zentrum für integrative Medizin, Kantonsspital St. Gallen

Soldner, Georg

Leitung Medizinische Sektion am Goetheanum, Leiter der Akademie Anthroposophische Medizin der Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD). Autor zahlreicher Publikationen.

Weinzirl, Johannes

Dr. med. Assistenzarzt Klinik Arlesheim/CH

Theis, Anjuli

Klinik Arlesheim/CH Heilmittelwoche

Termine und Organisatorisches

Termine Ärzteausbildung 2018 - 2019

Die Wochenendkurse starten jeweils freitags um 18h. Sonntags enden die Veranstaltungen um ca. 15.15h. Eine Teilnahme bis zum offiziellen Ende wird erwartet. Die genauen Zeiten für die Intensivwochen und das Abschlusswochenende weichen davon ab (s.u.)


Erstes Semester

Modul 1:  12.01.- 4.01.2018

Modul 2:  16.03.- 8.03.2018

Modul 3:  04.05.- 06.05.2018

Modul 4:  15.06.-17.06.2018


Zweites Semester

Modul 5:  27.07.- 29.07.2018

Modul 6:  28.09.- 30.09.2018


Intensivwoche Praxistraining

Sonntag 14.10.2018, 18h bis Samstag 20.10.2018, 14.30h


Drittes Semester

Modul 7:   11.01.-13.01.2019

Modul 8:   15.03.-17.03.2019

Modul 9:   03.05.-05.05.2019

Modul 10: 14.06.-16.06.2019


Viertes Semester

Intensivwoche Heilmittel

29.06.2019 (Beginn: 14.30h) bis 06.07.2019 (Ende: 14.30h)

Modul 11: 26.07.-28.07.2019

Modul 12: 27.09.-29.09.2019


Abschlusskurs

28.11.2019 (Beginn: 18.00h) bis 01.12.2019 (Ende 15.30h)


 

Anmeldung und Voraussetzungen

Die Bewerbung geht an die Ärzteausbildung Arlesheim, claudia.rordorf@klinik-arlesheim.ch
Voraussetzung ist ein begonnenes Medizinstudium (mindestens Physikum).
Für Absolventen anderer Ärzteseminare ist auch der Einstieg ins zweite Jahr (klinische Kurse) möglich.



Verpflegung und Übernachtung

Gerne helfen wir bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten.
weitere Informationen: Claudia Rordorf, claudia.rordorf@klinik-arlesheim.ch

 

 

Anmeldung

aerzteausbildung@klinik-arlesheim.ch

per Post
Klinik Arlesheim, Claudia Rordorf, Pfeffingerweg 1, 4144 Arlesheim, CH

Tel. +41 (0)61 705 73 05